Historisches
Stadtgeschichte
Siegfrieds Grab
Interpretation
Historische Hintergründe
Original-Quellen
Beitrag Dr. Reuter
Chronologie der Entstehung des Kunstwerks
Der labyrinthische Rosengarten
Sagenhafter Schmuck
Drachenknochen
100 Labyrinthe
Malerei
Suche:

LAND-ART

SIEGFRIED GRAB
Eine künstlerische Interpretation von Eichfelder


Foto: Rudolf Uhrig


KUNST

DIE KÜNSTLERISCHE INTERPRETATION


Die Erinnerung an ein verschollenes Wormser Hügelgrab mit sagenhaften Hintergrund hat in Form eines Kunstwerks nach 300 Jahren eine neue Gestalt angenommen. Eine Symbiose verschiedener Kulturstufen und Sagentraditionen (-> Die künstlerische Interpretation)



GESCHICHTE

DIE GESCHICHTE VON SEYFRIDS GRAB


Im Morgengrauen des 12. April 1488 stahl sich Kaiser Friedrich III., heimlich davon und ritt unbemerkt und ohne Begleitung heraus aus der Stadt. Nachdem der Kaiser zurückgekehrt war, gab er die Anweisung "kreuzweise" auf St. Meinhards Kirchhof nach den Gebeinen des "Hürnen Seyfrid" graben zu lassen
(-> Die Geschichte von Seyfrids Grab).



GESCHICHTE

DIE SCHRIFTLICHEN QUELLEN


Anno domini 1488 Fridericus III imperator venit Wormatiam diebus paschalibus ... * Item audiens esse sepulchrum famosum cuiusdam gigantis in coemiterio beate Ceciliae vel beati Meynardi, quod est in suburbio versus Spiram, qui gigas dicebatur Sifridus der Hörnen, tenuitque hoc rusticorum stoliditas, quia in loco illo etiam signa posita videbantur (-> Schriftliche Quellen).



SAGE

DAS LIED DES HÜRNEN SEYFRID


Das Seyfridlied ist eine spätmittelalterliche Dichtung über den Drachentöter mit bunten Beschreibungen der von ihm bestandenen Abenteuer. Es gilt auf Grund seiner Paralellen zur nordischen Überlieferung nicht als Zeugnis der Nibelungenlied-Rezeption. Viele Motive der Sage um den "Hürnen Seyfrid" sind älter als das große Epos
(-> Das Seyfridlied).



GESCHICHTE

SEYFRIDS GRAB UND EIN ROSENGARTEN


1324 wird bei dem Kloster Maria Münster, wo auch das Seyfridsgrab zu lokalisieren ist, ein "Haus zum Rosengarten" und 1339 eine (noch heute z.T. existierende) "Rosengassen" erwähnt.
Rosengärten waren im Mittelalter durchaus nichts ungewöhnliches und standen zumeist in Verbindung zu Gräberfeldern bzw. Friedhöfen (->
Der Rosengarten bei Maria Münster).



ARCHIV

MENHIRE IN RHEINHESSEN UND DER PFALZ


Rheinhessen verfügt über einen ungewöhnlichen Reichtum geheimnisvoller so genannter "Hinkelsteine" bzw. Menhire, die vorwiegend in die Jungsteinzeit
zu datieren sind. Ob das historische Siegfriedgrab mit Menhiren in Verbindung stand ist unsicher. (-> Menhire).



BEITRAG

BEITRÄGE VON DR. FRITZ REUTER


Der Vorsitzende des Wormser Altertumsvereins und ehemalige Leiter des Stadtarchivs schrieb das Vorwort zur Broschüre, mit der ich 1998 das Kunstwerk der Öffentlichkeit vorstellte.
Darüber hinaus habe ich noch einen weiteren Beitrag Dr. Reuters ("Wie Siegfried beklagt und begraben wurde", NL, 17. Av.) angehängt. (-> Vorwort (1998) -> Artikel (2002))



KUNST

CHRONOLOGIE DES KUNSTWERKS


Die Entwicklung des Kunstwerks von der ersten Idee über die Präsentation bis hin zur Realisierung und dem Setzen der Menhire (-> Chronologie des Kunstwerks)